Riester Rente | Bühne
Riester Rente | Bühne
Riester Rente | Bühne

Riester-Rente

Bei keiner anderen Altersvorsorge bekommen Sparer vom Staat so viel Geld geschenkt: Sichern Sie sich jetzt die volle Riester-Zulage. Es winken gegebenenfalls weitere Steuerersparnisse!

Das Prinzip ist einfach: Sie erhalten eine lebenslang garantierte private Altersrente. Und kassieren innerhalb der Ansparphase jährlich Geld vom Staat. Besonders rentabel ist die Riester-Rente für Familien. Die Kinderzulage allein liegt heute je Sprössling bei 300 Euro pro Jahr, vorausgesetzt das Kind ist in bzw. nach 2008 geboren.

Die Vorteile unserer Riester-Rente

  • Garantierte lebenslange Rente schon ab 62
  • Hohe Zulagen
  • Mögliche Steuerersparnis durch den Sonderausgabenabzug
  • Teilauszahlung bis zu 30 Prozent einmalig zu Rentenbeginn möglich
  • Auch attraktiv für Kunden, die später eine Immobilie kaufen wollen (Wohn-Riester)
  • Sicherheits- oder chancenorientiere Anlagestrategie möglich
  • Hartz-IV-sicher
  • Im Todesfall auf den Ehegatten/Lebenspartner übertragbar

Das hört sich gut an: Jahr für Jahr spart der Staat für Sie mit!

Ist die Riester-Rente noch zeitgemäß? Fakt ist: Immer noch viele Vorsorgesparer in Deutschland entscheiden sich als weitere wichtige Säule ihrer Altersabsicherung für einen Riester-Vertrag. Hören Sie nun das komplette Interview zum Thema – im Podcast des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.).

Häufig gestellte Fragen zur Riester-Rente

Wie viel Beitrag muss ich einzahlen, um die volle Förderung zu erhalten?
  • Die volle staatliche Zulage – Grundzulage und gegebenenfalls Kinderzulage(n) – erhalten Sie, wenn Sie jährlich vier Prozent (Eigenbetrag plus Zulagen) Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres in den Riester-Vertrag einzahlen. Zahlen Sie weniger, erhalten Sie entsprechend weniger Förderung.

    Für Besserverdiener gilt: Mehr als den Riester-Höchstbetrag von insgesamt 2.100 Euro (inklusive der staatlichen Zulagen!) einzuzahlen, lohnt sich nicht, da es dafür keine staatliche Förderung gibt. Dieses Mehr an Geld können Sie für einen weiteren privaten Vorsorgeplan verwenden, um den idealen Mix aus Flexibilität und staatlicher Förderung zu erreichen.

    Die volle staatliche Zulage – Grundzulage und gegebenenfalls Kinderzulage(n) – erhalten Sie, wenn Sie jährlich vier Prozent (Eigenbetrag plus Zulagen) Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres in den Riester-Vertrag einzahlen. Zahlen Sie weniger, erhalten Sie entsprechend weniger Förderung.

    Für Besserverdiener gilt: Mehr als den Riester-Höchstbetrag von insgesamt 2.100 Euro (inklusive der staatlichen Zulagen!) einzuzahlen, lohnt sich nicht, da es dafür keine staatliche Förderung gibt. Dieses Mehr an Geld können Sie für einen weiteren privaten Vorsorgeplan verwenden, um den idealen Mix aus Flexibilität und staatlicher Förderung zu erreichen.

Kann ich die Riester-Beiträge von der Steuer absetzen?
  • Ja. Beiträge bis zu 2.100 Euro sind jährlich steuerlich absetzbar, bei zusammen veranlagten Ehe- und Lebenspartnern bis zu 2.160 Euro. Ist die Steuerersparnis höher als die erhaltene Zulage, wird die Differenz im Rahmen Ihrer Steuererklärung erstattet. Sie füllen dafür einfach die Anlage AV der Einkommensteuererklärung aus.

    Ja. Beiträge bis zu 2.100 Euro sind jährlich steuerlich absetzbar, bei zusammen veranlagten Ehe- und Lebenspartnern bis zu 2.160 Euro. Ist die Steuerersparnis höher als die erhaltene Zulage, wird die Differenz im Rahmen Ihrer Steuererklärung erstattet. Sie füllen dafür einfach die Anlage AV der Einkommensteuererklärung aus.

Wer bekommt die staatlichen Zulagen?
  • Im Grunde kommt jeder Arbeitnehmer in den Genuss der staatlichen Förderung, sofern er Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Aber auch Beamte oder Soldaten sowie Landwirte können riestern.

    Selbstständige und Freiberufler erfüllen die Zulagenvoraussetzungen hingegen eher selten – sie müssen trotz Selbstständig- bzw. Freiberuflichkeit gesetzlich rentenpflichtversichert sein. Damit diese auch uneingeschränkt von einer privaten Altersvorsorge mit staatlicher Förderung profitieren können, wurde die Rürup-Rente geschaffen.

    Wer darf riestern? Zum Beispiel:

    • Pflichtversicherte in der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung (zum Beispiel Angestellte, Arbeitnehmer, Auszubildende, gesetzlich pflichtversicherte Selbstständige wie Handwerker)
    • Nicht berufstätige Kindererziehende
    • Pflichtversicherte in der landwirtschaftlichen Alterskasse
    • Beamte und Empfänger von Amtsbezügen
    • Wehrdienstleistende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst
    • Bezieher von gesetzlichen Lohnersatzleistungen wie Kranken- und Verletztengeld oder Arbeitslosenhilfe
    • Geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind
    • Autoren, Journalisten, Künstler, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind
    • Rentenempfänger aufgrund voller Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung
    • Rentenempfänger von Beamtenversorgung wegen Dienstunfähigkeit

    Im Grunde kommt jeder Arbeitnehmer in den Genuss der staatlichen Förderung, sofern er Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Aber auch Beamte oder Soldaten sowie Landwirte können riestern.

    Selbstständige und Freiberufler erfüllen die Zulagenvoraussetzungen hingegen eher selten – sie müssen trotz Selbstständig- bzw. Freiberuflichkeit gesetzlich rentenpflichtversichert sein. Damit diese auch uneingeschränkt von einer privaten Altersvorsorge mit staatlicher Förderung profitieren können, wurde die Rürup-Rente geschaffen.

    Wer darf riestern? Zum Beispiel:

    • Pflichtversicherte in der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung (zum Beispiel Angestellte, Arbeitnehmer, Auszubildende, gesetzlich pflichtversicherte Selbstständige wie Handwerker)
    • Nicht berufstätige Kindererziehende
    • Pflichtversicherte in der landwirtschaftlichen Alterskasse
    • Beamte und Empfänger von Amtsbezügen
    • Wehrdienstleistende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst
    • Bezieher von gesetzlichen Lohnersatzleistungen wie Kranken- und Verletztengeld oder Arbeitslosenhilfe
    • Geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind
    • Autoren, Journalisten, Künstler, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind
    • Rentenempfänger aufgrund voller Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung
    • Rentenempfänger von Beamtenversorgung wegen Dienstunfähigkeit
Kann ich als Ehefrau bzw. Ehemann auch riestern?
  • Auch Ehegatten/Lebenspartner, die nicht zum förderfähigen Personenkreis gehören, können die staatliche Zulage auf einen eigenen Riester-Vertrag bekommen. Das Ganze gelingt über die sogenannte Ehegattenförderung. Voraussetzung ist, dass der unmittelbar förderfähige Partner einen Riester-Vertrag anspart.

    Auch Ehegatten/Lebenspartner, die nicht zum förderfähigen Personenkreis gehören, können die staatliche Zulage auf einen eigenen Riester-Vertrag bekommen. Das Ganze gelingt über die sogenannte Ehegattenförderung. Voraussetzung ist, dass der unmittelbar förderfähige Partner einen Riester-Vertrag anspart.

Welche Riester-Variante ist für mich am besten geeignet?
  • Unsere Riester-Varianten setzen verschiedene Schwerpunkte. Neben unserer „klassischen RiesterRente“ für sicherheitsorientierte Vorsorgesparer gibt es die fondsgebundene „RiesterRente Invest“ – die etwas risikoreicher aber dafür auch chancenorientierter ist.

    Für beide Varianten gilt: Zum Rentenbeginn stehen mindestens die eingezahlten Beiträge und die erhaltenen Zulagen für die Verrentung zur Verfügung.

    Für uns ist es selbstverständlich, dass sich eine gute private Altersvorsorge an Ihren persönlichen Lebensumständen, Zielen und Erwartungen orientieren muss. Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!

    Unsere Riester-Varianten setzen verschiedene Schwerpunkte. Neben unserer „klassischen RiesterRente“ für sicherheitsorientierte Vorsorgesparer gibt es die fondsgebundene „RiesterRente Invest“ – die etwas risikoreicher aber dafür auch chancenorientierter ist.

    Für beide Varianten gilt: Zum Rentenbeginn stehen mindestens die eingezahlten Beiträge und die erhaltenen Zulagen für die Verrentung zur Verfügung.

    Für uns ist es selbstverständlich, dass sich eine gute private Altersvorsorge an Ihren persönlichen Lebensumständen, Zielen und Erwartungen orientieren muss. Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!

Was bringt mir Wohn-Riester?
  • Bei der Nutzung des Wohn-Riesters entnehmen Sie Kapital aus Ihrem Riester-Vertrag für die Anschaffung, den Bau, die Tilgung des Darlehensvertrages oder zum barrierefreien Umbau der eigenen vier Wände.

    Ihr Vorteil bei uns:

    Sie brauchen sich jetzt nicht festzulegen. Sie entscheiden im Laufe der Zeit, wie Sie Ihren Riester-Vertrag nutzen wollen. Ob als lebenslange Altersrente oder zur Finanzierung einer selbst genutzten Immobilie oder beides – in beiden Fällen erhalten Sie Geldgeschenke vom Staat.

    Bei der Nutzung des Wohn-Riesters entnehmen Sie Kapital aus Ihrem Riester-Vertrag für die Anschaffung, den Bau, die Tilgung des Darlehensvertrages oder zum barrierefreien Umbau der eigenen vier Wände.

    Ihr Vorteil bei uns:

    Sie brauchen sich jetzt nicht festzulegen. Sie entscheiden im Laufe der Zeit, wie Sie Ihren Riester-Vertrag nutzen wollen. Ob als lebenslange Altersrente oder zur Finanzierung einer selbst genutzten Immobilie oder beides – in beiden Fällen erhalten Sie Geldgeschenke vom Staat.

Werden Eltern im Rahmen der Riester-Rente zusätzlich gefördert?
  • Ja, definitiv. Neben der Grundzulage erhalten Sie vom Staat auch eine Zulage für jedes Kind. Und zwar so lange, wie Anspruch auf Kindergeld für den Sprössling besteht.

    Wissenswert:

    Die Kinderzulage wird nur einmal – an ein Elternteil – bezahlt. In der Regel wird das Geld dann auf den Riester-Vertrag der Mutter überwiesen, sollten beide einen Vertrag haben.

    Ja, definitiv. Neben der Grundzulage erhalten Sie vom Staat auch eine Zulage für jedes Kind. Und zwar so lange, wie Anspruch auf Kindergeld für den Sprössling besteht.

    Wissenswert:

    Die Kinderzulage wird nur einmal – an ein Elternteil – bezahlt. In der Regel wird das Geld dann auf den Riester-Vertrag der Mutter überwiesen, sollten beide einen Vertrag haben.

Und für wen ist die Riester-Förderung nun besonders interessant?
  • Grundsätzlich ist die Riester-Förderung für alle förderfähigen Personen interessant.

    Insbesondere aber für:

    • Familien/Alleinerziehende – aufgrund der hohen Förderquoten
    • Besserverdiener – angesichts der attraktiven Steuerersparnisse durch den Sonderausgabenabzug
    • Kunden mit Immobilienwunsch

    Grundsätzlich ist die Riester-Förderung für alle förderfähigen Personen interessant.

    Insbesondere aber für:

    • Familien/Alleinerziehende – aufgrund der hohen Förderquoten
    • Besserverdiener – angesichts der attraktiven Steuerersparnisse durch den Sonderausgabenabzug
    • Kunden mit Immobilienwunsch

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente bietet eine attraktive Altersvorsorge für gut verdienende Arbeitnehmer, Beamte, Selbstständige und Freiberufler, denn sie können hohe Beiträge steuerlich absetzen.

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente bietet eine attraktive Altersvorsorge für gut verdienende Arbeitnehmer, Beamte, Selbstständige und Freiberufler, denn sie können hohe Beiträge steuerlich absetzen.

Betriebliche Altersvorsorge

Den Brutto-Netto-Effekt nutzen!

Die Beiträge zahlen Sie aus dem Bruttogehalt. Die staatliche Förderung: Sie sparen sofort Lohnsteuer und Sozialabgaben. Vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Betriebsrente!

Betriebliche Altersvorsorge

Den Brutto-Netto-Effekt nutzen!

Die Beiträge zahlen Sie aus dem Bruttogehalt. Die staatliche Förderung: Sie sparen sofort Lohnsteuer und Sozialabgaben. Vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Betriebsrente!

Sie haben noch Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne persönlich. Hier finden Sie den Berater in Ihrer Nähe.